Agrarinvestitionsförderungsprogramm 2017

Landberatung Gifhorn-Wolfsburg e. V.

 


Das diesjährige Antragsverfahren AFP wird in der Zeit vom 14.09. bis 28.09.2017 durchgeführt. Erstmalig förderfähig sind Geräte zur mechanischen Unkrautbekämpfung.

Nach wie vor liegt der Schwerpunkt auf den besonderen Anforderungen in den Bereichen Umwelt-, Klima- oder Verbraucherschutz sowie bei Stallbauinvestitionen zusätzlich im Bereich Tierschutz. Die Förderhöhe ist bei Stallbauinvestitionen abhängig von der Einhaltung von zusätzlichen Auflagen. Bei Maßnahmen zum Umwelt- oder Klimaschutz muss eine Verbesserung gegenüber dem Standard um mindestens 20 % durch ein entsprechendes Gutachten belegt werden.
Für viehhaltende Unternehmen gelten zusätzliche Förderungsvoraussetzungen. So darf der Viehbesatz des antragstellenden landwirtschaftlichen Unternehmens nach Durchführung der Maßnahme 2,0 GV je ha LF nicht überschreiten.
Im Rahmen des AFP ist grundsätzlich eine ausreichende Eigenkapitalbildung nachzuweisen. Aufgrund der außergewöhnlichen niedrigen Milchpreise in den Wirtschaftsjahren 2014/2015 und  2015/2016 können Milchviehbetriebe bei der Berechnung der Eigenkapitalbildung diese Wirtschaftsjahre außer Betracht lassen.
Das Mindestinvestitionsvolumen beträgt 20.000 Euro. Maximal ist ein Nettoinvestitionsvolumen in Höhe von 1 Mio Euro förderfähig.
Anträge können im Zeitraum vom 14.09. bis 28.09.2017 eingereicht werden. Die Antragstellung erfolgt in digitaler Form.
(Georg von Campen)
Auszug aus dem Rundschreiben

 05.09.2017
Anmerkung der Redaktion: Bei weiteren Fragen oder wenn Sie Hilfe bei der Antragstellung benötigen, wenden Sie sich bitte an Ihren Berater vor Ort (siehe Baum oben - "Beratung vor Ort")