Phosphor-Freisetzungsrate

Landberatung Lüneburg e. V.

 

Phosphor-Freisetzungsrate als Ergänzung zur Standard-Bodenuntersuchung

Mit der Phosphor Freisetzungsrate (PFR) wird eine weitere Untersuchungsmethode bzgl. der Phosphor-Düngung angeboten. Sie kann als Ergänzung zur Standard-Bodenuntersuchung gewählt werden und kostet zusätzlich je Probe.

Die PFR sagt im Zusammenhang mit der herkömmlichen Bodenuntersuchung (CAL-Methode) aus, wie gut sich der Phosphor vom Sorptionskomplex im Boden löst. Die Löslichkeit des Phosphors im Boden hängt unter anderem vom pH-Wert und der Bindung ab. Diese Umstände können unter den Standorten variieren.

Für die Untersuchung wird von einem Teil der Bodenprobe eine zweimalige Extraktion mit Wasser in bestimmten Zeitintervallen durchgeführt. Die Ergebnisse werden zueinander in Beziehung gesetzt und ergeben die P-Freisetzungsrate.

Das Ergebnis zeigt, ob ein Standort hoch, mittel oder gering Phosphor nachliefert. Bei mittlerer P-Nachlieferung ändern sich die Düngeempfehlungen nach der CAL-Methode nicht. Eine hohe Nachlieferung bedeutet, dass die Düngung reduziert werden kann. Bei einer geringen Nachlieferung sollte die Düngung erhöht werden, um keinen Minderertrag zu riskieren.

Auszug aus dem Rundschreiben.

31.01.2018
Anmerkung der Redaktion: Bei weitergehenden Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Berater vor Ort (siehe Baum oben - "Beratung vor Ort").