Warendeklaration für Wirtschaftsdünger

Spezialberatungsring für Rinderhaltung und Futterbau e.V.

Düngemittel müssen nach guter fachlicher Praxis bedarfsgerecht angewandt werden, hierzu benötigen Sie als Landwirt vor der Anwendung Informationen über das Produkt. Die Ausbringung von Organischen Düngern (auch Wirtschaftsdüngern) darf nach den Vorschriften der Düngeverordnung nur erfolgen, wenn dem Betriebsleiter durch schriftliche Aussagen die Stickstoff- und Phosphatgehalte bekannt sind. Für betriebseigenen Wirtschaftsdünger kann mit Richtwerten der zuständigen Landesstelle (LWK) oder eigene Analysewerten gearbeitet werden. Wird ein Wirtschaftsdünger aufgenommen, muss dem Betriebsleiter die nach Düngemittelverordnung vorgeschriebene Warendeklaration vorliegen. Diese Information bietet eine wesentliche Verbraucherinformation über das entsprechende Produkt. Sie ist damit die Grundlage für die Düngeplanung. Außerdem ist sie unerlässlich für die richtige Erstellung des Nährstoffvergleichs des Betriebes. Sollten Sie Düngemittel aufnehmen, ist somit bei der Vorortkontrolle eine Warendeklaration des aufgenommenen Düngemittels vorzulegen. Ebenso ist bei der Abgabe von Düngemitteln eine Deklaration an den Abnehmer auszuhändigen.

08.02.2018
Anmerkung der Redaktion: Bei weitergehenden Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Berater vor Ort (siehe Baum oben - "Beratung vor Ort").