Antrag auf Stromsteuerentlastung nach § 9b StromStG

Landberatung Lüneburg e.V.

Auf Antrag kann die Stromsteuer in Höhe von 5,13 Euro je Megawattstunde (MWh) für nachweislich zum Regelsteuersatz versteuerten Strom nach Maßgabe des § 9b Stromsteuergesetz (StromStG) entlastet werden. Der Antrag ist beim zuständigen Hauptzollamt einzureichen.

 

Voraussetzung ist die Entnahme des Stroms zu betrieblichen Zwecken durch ein Unternehmen des produzierenden Gewerbes oder der Land- und Forstwirtschaft, falls der Strom nicht schon aus anderen Gründen nach § 9 Abs. 1 StromStG von der Steuer befreit ist. Die Entlastung wird nur gewährt, soweit der Entlastungsbetrag im Kalenderjahr 2017 den Selbstbehalt von 250 € übersteigt, also mehr als 48.733 kWh verbraucht wurden.

 

Der Antrag ist beim zuständigen Hauptzollamt mit Formular 1453 "Antrag auf Steuerentlastung Unternehmen" für den in 2017 entnommenen Strom bis zum 31.12.2018 einzureichen.

Der Antragsteller muss in der Anmeldung neben den Angaben zum Unternehmen und zum Verwendungszweck auch seine Bankverbindung sowie die entnommenen Strommengen eintragen und die Entlastung berechnen.

Weiterhin muss der Antragsteller als Anlage eine Beschreibung seiner wirtschaftlichen Tätigkeiten im maßgebenden Zeitraum mit Formular 1402 "Beschreibung der wirtschaftlichen Tätigkeiten" beifügen.

Neu ist, dass in diesem Jahr ein zusätzliches Formular abgegeben werden muss. Dabei handelt es sich um das Formular 1139 „Selbsterklärung zur staatlichen Beihilfe“. Auch wenn es evtl. bereits mit dem Antrag auf Agrardieselrückvergütung eingereicht wurde, ist es dem Antrag auf Stromsteuerentlastung beizufügen.

Die Formulare 1453, 1402 und 1139 finden Sie auf der Internetseite www.zoll.de.