Bodenuntersuchungen Herbst 2018

Landberatung Rotenburg e. V.

 


Für ein optimales Flächenmanagement sollten spätestens alle 4 Jahre neue Grundnährstoffanalysen von Acker- und Grün­land vorliegen. Nach Düngeverordnung müssen von allen Schlägen ab 1 ha Untersuchungsergebnisse über Grundnährstoffe und pH-Wert vorliegen. Die Bodenproben dürfen nicht älter als 6 Jahre sein.

Aufgrund der Vorgaben nach der neuen Düngeverordnung empfehlen wir für Ackerland, zusätzlich zu den Grundnährstoffen, eine Untersuchung auf den Bodenhumusgehalt durchzuführen. Sofern damit nachgewiesen wird, dass der Humusgehalt nicht über 4 % liegt, muss kein Abzug wegen hoher Stickstoffnachlieferung aus dem Boden bei der Düngebedarfsermittlung erfolgen.

Der Bodenhumusgehalt kann auch im Rahmen einer zeitnahen Nachuntersuchung aus Rückstellproben analysiert werden, dadurch entstehen keine Mehrkosten. Ansonsten gilt die Bodenart nach Bodenuntersuchung, die von Hand geschätzt wird. Die Angabe (h) bedeutet weniger als 4 % Humus, die Abkürzungen h, sh, a und H stehen für Humus über 4 %!

Als Mitglied unseres Beratungsringes erhalten Sie einen Sonderrabatt von 30 %, wenn Sie die Proben über uns einsenden.

Grundsätzlich empfehlen wir, die gesamten Betriebsflächen alle vier Jahre zu untersuchen.

(Auszug aus dem Rundschreiben)

10.07.2018
Anmerkung der Redaktion: Bei weiteren Fragen auch zur Sortenwahl wenden Sie sich bitte an Ihren Berater vor Ort (siehe Baum oben - "Beratung vor Ort").