Eigene Nmin-Werte ziehen

Landberatung Hameln-Holzminden e.V. & VuB „Zwischen Deister und Leine" e.V.

Aufgrund der geringen Niederschläge im vergangenen Jahr liegen die Ergebnisse der aktuellen Nmin-Proben wahrscheinlich höher als die im vergangenen Jahr. Wer keine eigenen Werte zieht, ist gezwungen die Werte der LWK Niedersachsen in die Düngebedarfsermittlung einfließen zu lassen und damit in Abzug vom Bedarfswert zu bringen. Die in der Düngebedarfsermittlung ermittelte Düngemenge darf nicht überschritten werden.
Wer eigene Nmin-Werte nimmt, hat die Möglichkeit die auf den eigenen Flächen vorherrschenden ggf. niedrigeren Nmin-Werte zu nutzen. Sind die eigenen Nmin-Werte höher als die der LWK so besteht ein Wahlrecht zwischen den eigenen Werten und denen der Landwirtschaftskammer.
Bei der Probennahme sind 16 Einstichstellen auf einem schlagtypischen Teilstück von 1-2 ha zu wählen. Dabei sind die Bodenschichten 0-30 cm, 30-60 cm und 60-90 cm getrennt voneinander zu ziehen. Es besteht die Mög-lichkeit die Proben über einen Dienstleister nehmen zu lassen. Achten Sie bitte auf eine Probenahmetiefe von 0-90 cm! Einige Untersuchungsinstitute haben im vergangenen Jahr standardmäßig nur auf 60 cm gezogen. Dies ist jedoch nur zulässig, wenn die Bodenauflage nicht größer als 60 cm ist!
Der ideale Zeitpunkt für eine Probenahme ist direkt vor der ersten Düngung, jedoch bevor der Boden sich erwärmt und die Mineralisierung beginnt.

07.02.2019
Anmerkung der Redaktion: Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Berater vor Ort (siehe Baum oben - "Beratung vor Ort").