Feuchtgetreide sicher konservieren

LWK Niedersachsen

 

Kalk mit dem Hauptnährstoff (Ca, Calcium) ist in der Pflanze unentbehrlich und sorgt für die Stabilität der Bodenstruktur. Es erhöht die Verfügbarkeit einzelner Nährstoffe und verbessert das Bodenleben. Prüfen Sie jetzt die pH-Werte Ihrer Schläge anhand der Bodenanalysen und die Notwendigkeit einer Kalkung.

Besonders schwefelhaltige Düngemittel (SSA) führen zu einer Versauerung des Bodens. Ein an die Bodenart angepasster pH-Wert ist bedeutend für die Bodenfruchtbarkeit. Durch die Kalkung wird auch die Magnesiumversorgung verbessert!

Aber nicht nur zur Einstellung des pH-Wertes ist eine Kalkung wichtig, sondern auch für die CaErnährung der Pflanzen. Neben der Bindung der Ca-Ionen an die Bodenaustauscher ist auch freies Calcium im Boden für die Pflanzenernährung essentiell. Daher ist eine Kalkung nicht immer nur nach dem pH-Wert auszurichten!   
 
Am effektivsten kann die Kalkung zur Wintergerste, zu Zwischenfrüchten oder vor Raps erfolgen. Die Getreideernte rückt näher. Betriebe, die ihre Lagerstätten noch nicht gereinigt und die Konservierungstechnik noch nicht überprüft haben, sollten dies jetzt zügig nachholen. Bei Bedarf sollten nach der Säuberung Vorratsschädlinge bekämpft werden, wobei neben den Sicherheitsbestimmungen auch die Wartezeiten eingehalten werden müssen. Nach der Ernte kommt es darauf an, das Getreide möglichst schnell lagerstabil zu machen. Die Qualität des Getreides bleibt nach der Ernte nach Empfehlungen des Max Rubner-Instituts erhalten, wenn folgende Anforderungen erfüllt sind: Kornfeuchte max. 12 bis 14,3 % (abhängig von der Getreideart), Getreidetemperatur max. 20° C, Getreide-Wasseraktivität (aw-Wert) 0,60 bis 0,65, rel. Luftfeuchte 60 % und Abwesenheit von tierischen Schaderregern.

Den gesamten Artikel mit Aufstellung der Feuchte und Lagerdauer lesen Sie hier.

01.07.2020:
Anmerkung der Redaktion: Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Berater vor Ort (siehe Baum oben - "Beratung vor Ort").