Getreidebeizung zum Schutz gegen Pilzkrankheiten

Landberatung Schaumburg e. V.

 


Die Saatgutbeizung bietet bereits mit der Aussaat die Möglichkeit im frühen Stadium die Pflanzen vor Befall mit einer ganzen Reihe an Pilzkrankheiten zu schützen. Die Beizung soll dabei in erster Linie die sogenannten "samenbürtigen Krankheiten" bekämpfen. Zu ihnen zählen die Brandkrankheiten (Steinbrand, Zwergsteinbrand, Flugbrand, Stängelbrand etc.) und die Streifenkrankheit der Gerste, eine Teilwirkung kann gegen Schneeschimmel, Typhulafäule und Anfangsbefall durch Fusariosen erzielt werden. Daneben stellt sich die Frage nach der Verwendung von Spezialbeizen z.B. gegen Schwarzbeinigkeit.

Neu wurde überraschend als einzige insektizide Getreidebeize ..... mit 200 ml/dt Saatgut in Wintergerste und Winterweizen zur Bekämpfung von Drahtwurm und Getreidebrachfliege zugelassen. Der enthaltene Wirkstoff ist der aus der Spritzanwendung bekannte Phyretroid-Wirkstoff Cypermethrin. Es gibt somit keine systemische Wirkung, sondern nur eine Kontakt- und Fraßwirkung, ähnlich wie bei dem vor einigen Jahren gegen Brachfliegen zugelassenen ..... Eine nennenswerte Gefährdung durch Getreidebrachfliege gibt es meist nur bei späten Saatterminen ab November und besonders nach Erbsen, Zuckerrüben, Kartoffeln oder Stillegung. In der Vergangenheit sind im Dienstgebiet auch ohne Beizung keine größeren Schäden durch die Brachfliege aufgefallen. Aufgrund der fehlenden systemischen Wirkung sind gegen Drahtwurm nur Teilwirkungen zu erwarten.

Zusätzlich zur Standardbeizung gibt es die Möglichkeit die Zusatzbeizen ....... direkt an das Korn anzubeizen. Sie dienen der Verbesserung der Nährstoffversorgung, wodurch die Jugendentwicklung gestärkt werden soll. In Versuchen der LWK Niedersachsen und der LWK NRW zeigten sich nach unserem Kenntnisstand nur geringe bis keine positiven Effekte.
Wer sich dafür entscheidet entsprechende Spezialbeizen zu verwenden, sollte frühzeitig Kontakt zum Landhandel suchen! Mit Spezialbeizen versehenes Saatgut sollte generell nicht überlagert werden.

Welche Standardbeize?
Auf eine Beizung zumindest gegen die samenbürtigen Erreger sollte nicht verzichtet werden. Zu den Ernten 2018,2019 und 2020 ist vermehrt Flugbrand auch in gebeizten Beständen von Wintergerste aufgefallen. Die Ursachen dafür sind sicherlich vielfältig und umfassen Faktoren wie Saattermin, Trockenheit (schlechtere Wirkstoffaufnahme) und Wärme (fördert Keimlingsinfektionen) nach der Saat. Nach Versuchen der LWK NRW, lassen sich zudem auch Unterschiede in der Wirksamkeit der Beizmittel gegen Flugbrand erkennen: .....

Spezialbeizung gegen Schwarzbeinigkeit im Stoppelweizen?
Hohe Bodentemperaturen im Oktober, hohe Bodenfeuchten, enge Getreidefruchtfolgen und Frühsaat begünstigen die Ausbreitung des bodenbürtigen Erregers der Schwarzbeinigkeit. Probleme mit der Bodenstruktur und plötzlicher Hitzestress in der Abreife verschärfen die Auswirkungen des
Befalls. ..... Nach Versuchserfahrungen wird der Befall mit Schwarzbeinigkeit deutlich reduziert, aber nicht gänzlich verhindert. In Wurzelschutzversuchen der LWK Niedersachsen wurden im Stoppelweizen durch die Zusatzbehandlung mit ..... Mehrerträge zwischen 2 und 5 erreicht. Eine Beizung gegen Schwarzbeinigkeit wird in Stoppelweizen bei früheren Saatterminen (vor dem 30. September in Höhenlagen bzw. vor dem 5. Oktober in milden Lagen) empfohlen. Unabhängig vom Saattermin gilt die ..... -Empfehlung auch, wenn die Standorteignung für den Stoppelweizenanbau ohnehin nur mäßig ist, schwierige Bodenverhältnisse mit Strukturschäden erwartet werden oder in dem Vorfruchtweizen zum Zeitpunkt der Teigreife ein höherer Anteil Schwarzbeinigkeit festgestellt wurde.

Auszug aus dem Rundschreiben

26.08.2021:
Anmerkung der Redaktion: Bei weiteren Fragen auch zu Mittelwahl und -anwendung wenden Sie sich bitte an Ihren Berater vor Ort (siehe Baum oben - "Beratung vor Ort").