Häufig noch Blattläuse im Wintergetreide

LB Hameln-Hozminden und VUB Deister/Leine

 

Der warme Oktober hat die Entwicklung und Verbreitung der Blattläuse gefördert. Die niedrigen Temperaturen in der vergangenen Woche haben zwar den Neuzuflug zunächst gestoppt, die in den Beständen vorhandenen Blattläuse sind dann etwas unbeweglicher, sterben aber nicht ab. Blattläuse können bis ca. – 8°C in den Getreidebeständen überleben. Die Virus-Beladung der Läuse muss in diesem Jahr als relativ hoch angesehen werden (siehe auch Land & Forst Nr. 42 Seite 23).

Eigene Kontrollen und auch viele Rückmeldungen von Landwirten haben deutlich gemacht, dass erwartungsgemäß bei frühen Aussaatterminen im September bis Anfang Oktober regelmäßig Läuse oberhalb der Schadschwelle von 10% befallenen Pflanzen zu finden sind. Sofern noch nicht geschehen, wird in diesen Wintergetreidebeständen (unabhängig von der Getreideart) in aller Regel ein Insektizideinsatz erforderlich sein. Auch in einigen Weizenbeständen, die letzte Woche zwischen 1 und 2 Blättern hatten, waren Läuse zu finden. Daher sind auch Bestände mit  Aussaatterminen um Mitte Oktober intensiv auf Läuse zu kontrollieren und bei Befall Insektizidmaßnahmen ab 2-3 Blattstadium durchzuführen. Ob es noch zu einem Neubefall von Auflaufterminen ab Ende Oktober kommen kann, hängt von den weiteren Witterungsbedingungen ab. Kontrollieren Sie bitte unbedingt Ihre Bestände, auch wenn bereits einmal Insektizid eingesetzt wurde!
 
07.11.2019
Anmerkung der Redaktion: Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Berater vor Ort (siehe Baum oben - "Beratung vor Ort").