Herbizideinsatz in Zuckerrüben

Landberatung Lüneburg e.V.

Die erste Herbizidmaßnahme in Zuckerrüben sollte möglichst im Keimblattstadium der aufgelaufenen Unkräuter erfolgen. Die Herbizidmaßnahmen sollten aus Gründen der Verträglichkeit in den frühen Morgen- oder Abendstunden gefahren werden. Vorher ist unbedingt auf die Sauberkeit der Spritztechnik zu achten und evtl. eine gründliche Reinigung durchzuführen.

Folgende Grundsätze sollten beim Herbizideinsatz beachtet werden:

  • Abstand zwischen den Herbizidanwendungen ca. 10-12 Tage
  • Abstand zwischen Solo-Ungrasbekämpfung und Unkrautbekämpfung mindestens 3 Tage
  • Abstand zwischen Herbizid- und Insektizidanwendung mindestens 3 Tage
  • bei warm-trockenen Bedingungen unbedingt in den frühen Morgenstunden behandeln
  • nach Regenschauern möglichst einen Sonnentag abwarten
  • keine Behandlung direkt vor angesagten Nachtfrösten
  • Bei Zusatz von Additiven auf eine ausreichende Wachsschicht achten: Bei Anwendung kurz nach Regen oder früh am Morgen Additive reduzieren; nach mehrtägiger Trockenheit ist eine höhere Dosierung der Additive wichtig.
  • Gräserherbizide wirken in Tankmischungen mit anderen Herbiziden wie Additiv-Zusätze, daher sollte die Additivmenge in solchen Tankmischungen um die Aufwandmengen der Gräserherbizide gesenkt werden.
  • Bei Bodentrockenheit haben Bodenherbizide nur eingeschränkte Wirkung. Die Aufwandmengen der blattaktiven Präparate und evtl. die Additivzusätze sind dann zu erhöhen.

Auszug aus dem Rundschreiben

12.04.2019
Anmerkung der Redaktion: Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Berater vor Ort (siehe Baum oben - "Beratung vor Ort").

08.04.2019
Anmerkung der Redaktion: Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Berater vor Ort (siehe Baum oben - "Beratung vor Ort").