Milch und Liegebuchten

Spezialberatungsring für Rinderhaltung und Futterbau e. V.

 

Eine Arbeit der „MASTERRIND“, Verden, hat den Funktionsbereich Liegen auf 100 Betrieben unter die Lupe genommen. (Quelle: MASTERRIND, August 2021)

Das Ziel für eine Liegebucht ist eine ebene, weiche, verformbare, saubere, trockene und griffige Liegefläche, die den Kühen ein müheloses Aufstehen und Abliegen ermöglicht.

Ein gutes Liegebuchtenmanagement setzt eine täglich zweimalige Reinigung der Liegebuchten und eine gute Stallhygiene insgesamt voraus! Das bedeutet:
✔ Ausscheidungen aller Art entfernen!
✔ Unebenheiten entfernen, auch unterhalb der Abtrennbügel!
✔ Regelmäßiges Nachstreuen. Die Einstreudicke in Tiefbuchten sollte 20-25 cm betragen.
✔ Saubere Laufflächen, um den Eintrag über die Füße möglichst gering zu halten.
✔ Ventilatoren begünstigen die Trockenheit in den Liegebuchten und die Stallhygiene.

Die Untersuchung hat ergeben: Von den 25 % besten Betrieben haben 88 % Tiefbuchten. 44 % der Betriebe haben einen Ventilator über den Liegebuchten. Betriebe mit Tiefbuchten haben im Mittel eine um 2,1 kg höhere Milchleistung, als Betriebe mit Hochbuchten. Tiefbuchten-Betriebe haben eine um 6 % geringere Remontierung.

Durch gute Liegeboxen muss eine Liegedauer von mindestens 12 – 14 Stunden/Tag erreicht werden. Längeres und bequemes Liegen der Kühe in den Buchten fördert eine intensives Wiederkauen, was einen positven Effekt auf die Pansenstabilität und das Stoffwechselgeschehen hat. Im Liegen werden die Klauen entlastet und die Durchblutung des Eutergewebes gefördert, was wiederum die Milchbildung positiv beeinflusst. Als Einstreu wurde eine Kalk-Stroh-Matratze als sehr gut beurteilt. Für gut wurde eine Einstreu mit Langstroh befunden. Der Feststoff aus einer Gülle-Separation bekam die Beurteilung: gut bis mittelmäßig!

21.10.2021:
Anmerkung der Redaktion: Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Berater vor Ort (siehe Baum oben - "Beratung vor Ort").