Mineralische Grünland-Düngung

Beratungsringe der Stader Saatzucht e. V.


Die Vegetation ist im Vergleich zu den Vorjahren derzeit deutlich fortgeschritten. Frühe Güllegaben zeigen deutlich positive Wirkung, auch auf kaltgründigen Böden ist das Wachstum aufgrund der anfänglich geringeren Wassergehalte im Boden schon sehr weit. Die für die anstehenden Düngungsmaßnahmen erforderliche korrigierte Temperatursumme von 200 °C ist in diesen Tagen erreicht, so dass die mineralische bei gegebener Befahrbarkeit N-Gabe erfolgen muss, weil sonst die Phase zwischen Düngung und Nutzung zu kurz wird. Bei intensiver Schnittnutzung (vier bis fünf Schnitte pro Jahr) muss den Gräsern zum ersten Schnitt eine Nährstoffmenge von 100 - 120 kg N/ha und 25 - 30 kg S/ha zur Verfügung stehen. Da der Schwefelgehalt aus den Wirtschaftsdüngern vernachlässigt werden kann, ist eine gezielte Ergänzung mit mineralischen N/S-Düngern erforderlich. Schwefel ist Bestandteil des Futtereiweißes und erhöht somit die Stickstoffeffizienz.

Der Kaliumentzug einer intensiven Schnittfläche beträgt 240 kg/ha. Mit der Ausnahme von schweren Marschflächen ist dieser Entzug auch zu düngen, da Kalium im Grünland neben Sticksoff das entscheidende Element für die Ertragsbildung der Gräser ist. Größere Kaliumgaben sind auf den 1. und 2. Schnitt aufzuteilen. Vor dem Hintergrund der Fütterung von Trockenstehern darf das notwendige Maß des Kaliumangebotes jedoch auch nicht überschritten werden. Bei der Stickstoffdüngung auf Weideflächen reichen 50 kg N/ha zur ersten Nutzung aus. Die Ausnutzung aller Nährstoffe und die Erhaltung einer guten Bestandszusammensetzung sowie Bodenstruktur ist nur bei ausreichendem pH-Wert gewährleistet.

Auf eine Kalkung darf auch beim Grünland nicht verzichtet werden, wenn der pH- Wert nicht im Zielbereich liegt. (Auszug aus dem Rundschreiben)



13.03.2019
Anmerkung der Redaktion: Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Berater vor Ort (siehe Baum oben - "Beratung vor Ort").

Informieren Sie sich auch auf unseren Seiten über den Nährstoffmanager:

- https://www.naehrstoffmanager.de/duengeplanung/

- https://www.landberatung.de/service/landberatung-naehrstoffmanager/naehrstoffmanagement.html

- https://www.naehrstoffmanager.de/stoffstrombilanz/