Nutzung von ÖVF-Zwischenfrüchten zu Futterzwecken

Landberatung Schaumburg e.V.

Die Nutzung von ökologischen Vorrangflächen (öVF) mit Zwischenfruchtanbau (052) und Untersaaten (053) durch Schnittnutzung für Futterzwecke oder zur Beweidung mit allen Tierarten ist in Niedersachsen nach vorheriger schriftlicher Anzeige bei der zuständigen Bewilligungsstelle der Landwirtschaftskammer Niedersachsen zulässig. Gleiches gilt auch für NRW. Die Nutzung bleibt aber ausdrücklich beschränkt auf die Futternutzung, d.h. keine Nutzung in Biogasanlagen!
Unmittelbar nach erfolgter Anzeige mittels des vorgeschriebenen Vordruckes kann die zugelassene Nutzung erfolgen. Die Vordrucke erhalten Sie bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen unter dem webcode 01035848 . Bitte beachten Sie, dass eine Schnittnutzung oder Beweidung bis zum 31.12.2019 ohne eine vorherige Anzeige die Aberkennung der betreffenden Fläche als öVF begründen würde.
Die übrigen Bestimmungen für die öVF mit Zwischenfruchtanbau und Untersaaten (wie zu den Saatgutmischungen, dem Aussaattermin sowie die Auflagen für Düngung und Pflanzenschutz) bleiben unverändert bestehen. So müssen die Zwischenfrüchte und Untersaaten der öVF des Antragsjahres
2019 bis zum 15. Februar 2020 auf der Fläche verbleiben.
Für Zwischenfrüchte in Agrarumweltmaßnahmen (AL21 und AL22) sind bisher keine Ausnahmen zur Nutzung zugelassen worden.

11.10.2019
Anmerkung der Redaktion: Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Berater vor Ort (siehe Baum oben - "Beratung vor Ort").