Produktionstechnik Raps

Beratergemeinschaft Hildesheimer Land

Die Entwicklung der Rapsbestände ist weiterhin sehr unterschiedlich und lässt sich in folgende Kategorien einteilen:

1.) Der Großteil der Flächen befindet sich erst im Keimblatt- bis 1. Laubblattstadium:Sofern mindestens 20 Pflanzen/m2 vorhanden sind und die Verteilung dieser Pflanzen einigermaßen gleichmäßig ist, besteht die Hoffnung, dass sich der Raps vor Winter noch ausreichend entwickelt (die nächsten 14 – 20 Tage werden entscheidend sein).

→ Ausfallgetreide und Gräser als starke Konkurrenz müssen rechtzeitig und ggf. auch mehrfach ausgeschaltet werden.
→ bei starkem Auftreten von Rapserdflöhen muss in den genannten kleinen und
schwachen Beständen ein Insektizid eingesetzt werden.
→ Zum Teil befinden sich auch Blattläuse auf der Blattunterseite. Bei starkem Befall wird das Rapswachstum deutlich behindert.
→ Eine Wuchsregulierung wird hier in der Regel nicht mehr notwendig werden.

2.) Nur wenige Flächen sind wirklich zufriedenstellend und haben bereits 4-5 Laubblätter gebildet:
In diesen gut etablierten Beständen steht demnächst die Wuchsregulierung zum Schutz vor dem Überwachsen und zur Absicherung der Winterhärte an.

→ Gemeinsam mit dem Fungizid sollten 1,5 – 2,0 l Bor ausgebracht werden.
→ Falls noch Ausfallgetreide oder Gräser bekämpft werden müssen, ist eine Kombination aus Gräsermittel + Fungizid + Bor (+Insektizid) möglich.

3.) Bestände im Keimblatt- bis 1. Laubblattstadium mit geringer Bestandesdichte:
Bei sehr geringer Bestandesdichte < 20 Pflanzen/m2 bzw. stark ungleichmäßiger Verteilung sollte ein Umbruch erfolgen. Sofern noch kein Herbizid eingesetzt wurde, kann ohne Probleme Weizen nachgebaut werden. Auch nach Einsatz von Gräserherbiziden ist der Nachbau ohne besondere Maßnahmen möglich. Falls bereits Bodenherbizide ausgebracht wurden, muss eine tiefe Lockerung erfolgen!
Ist der Nachbau einer Sommerung geplant kann mit dem Umbruch auch noch gewartet werden.

Auzug aus dem Rundschreiben

09.10.2018
Anmerkung der Redaktion: Bei Fragen zu Pflanzenschutzmittel und Aufwandmengen sowie sonstigen Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Berater vor Ort (siehe Baum oben - "Beratung vor Ort").

09.10.2018
Anmerkung der Redaktion: Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Berater vor Ort (siehe Baum oben - "Beratung vor Ort").