Reinigen und Überwintern von Feldspritzen

LB Hameln-Holzminden und VUB Deister/Leine

 


Sobald die letzte Pflanzenschutzmaßnahme abgeschlossen ist, sollte eine gründliche Reinigung der Spritze mit einer anschließenden Frostsicherung durchgeführt werden. Wenn die Nacht-Temperaturen unter die Null - Gradmarke rutschen, können schnell Frostschäden an der Spritze entstehen.

Die Außenreinigung kann mit einer Waschbürste oder einem Hochdruckreiniger auf einer hofnahen Fläche oder auf einer vorhandenen Mistplatte mit Abfluss in die Jauche- bzw. Güllegrube erfolgen. Wichtig ist vor allem, dass Pflanzenschutzmittelreste nicht über Gullis oder die Kanalisation in Oberflächengewässer gelangen können!   

Bei der Innenreinigung geht es vornehmlich darum, dass Restmengen von Wasser oder Spritzbrühe aus den Pflanzenschutzgeräten entfernt werden, um Schäden am Gerät oder an den Kulturen im Frühjahr zu verhindern. Dazu sollten nach einer restlosen Entleerung der Spritze, die Restmengen mit Wasser verdünnt werden und in der Kultur ausgebracht werden, in der die letzten PS-Maßnahmen ausgebracht wurden. Also keine Entleerung von Restmengen mit Getreideherbiziden auf Rübenland durchführen (Schäden an Rüben möglich)!

Nach der Ausbringung der Restmengen ist die Spritze gründlich mit Reinigungsmitteln zu säubern. Dazu eignen sich ... Beachten Sie bitte die jeweilige Aufwandmenge.  
 
Besonders nach der Ausbringung von Sulfonylharnstoffen ist der Einsatz von Reinigungsmitteln dringend notwendig! Nach der Ausbringung des Spritzenreinigers ist das nochmalige Spülen mit Wasser notwendig. Auch hier gilt, dass alle Reinigungsflüssigkeiten auf dem Acker auszubringen sind! Zum Abschluss der Reinigungsarbeiten sollten Teile wie Düsen und Filter nochmals gesondert in einem Eimer mit Reinigungsmittel gesäubert werden, um auch letzte Verunreinigungen zu beseitigen.

Die Einwinterung der Spritze dient der Vorbeugung gegen Schäden durch Frost. Achten Sie darauf, dass das Wasser restlos aus der Spritze abgelassen bzw. mit Luftdruck aus der Spritze herausgeblasen wird. Dies gilt nicht nur für das Spritzenfass, sondern auch für sämtliche Leitungen, Armaturen und Pumpen. Eine praktikablere Lösung ist ein Auffüllen von Frostschutzmittel, welches durch ein kurzes Anlaufen der Spritze in den Leitungen und der Pumpe verteilt wird. Das Wasser-Glysantin-Gemisch kann im Frühjahr aufgefangen und im nächsten Winter wiederverwendet werden. Der Einsatz von AHL als Frostschutzmittel hat zwei wesentliche Nachteile: zum einen ist es sehr aggressiv für Metalle und Dichtungen und zum anderen darf es nicht als Spritzenreiniger genutzt werden, da es keine reinigenden Eigenschaften besitzt. Beachten Sie bei der Spritzenpflege auch, dass bewegliche Teile wie Gelenkwellen, Drehgelenke und das Spritzengestänge geschmiert und gegen Korrosion mit einem Sprühbelag geschützt werden. (Auszug aus dem Rundschreiben)

10.11.2020:
Anmerkung der Redaktion: Bei weiteren Fragen zu Mittelwahl und -anwendung wenden Sie sich bitte an Ihren Berater vor Ort (siehe Baum oben - "Beratung vor Ort").