RTK-Korrektursignal

Landberatung Northeim e. V.

 


Seit dem 1. Oktober 2019 können auch Landwirte in Niedersachsen RTK-Korrektursignale kostenlos nutzen.
Für Anwendungen mit höheren Anforderungen, wie z.B. die Aussaat oder das maschinelle Hacken bedarf es einer möglichst hohen Lagegenauigkeit (2 bis 3 cm) um Arbeitsabläufe zu automatisieren, die Arbeitsqualität zu verbessern und Mitarbeiter zu entlasten. 
 
Voraussetzung zur Nutzung von exakten RTK-Positionierungsdaten ist ein Lenksystem mit Mobilfunkmodem, das über eine mobile Internetverbindung die RTK-Daten empfangen kann und das für dieNutzung von RTK entsprechend freigeschaltet ist. Die Freischaltung ist kostenpflichtig und kostet je nach Anbieter zwischen 3.500 bis zu 5.000 Euro. 
 
Alternativ zu den kostenpflichtigen Saison- oder Jahresabonnements besteht jetzt die Möglichkeit, hierfür die Daten des amtlichen RTK-Dienstes SAPOS (RTK-System der Landesvermessung in Deutschland) zu nutzen. SAPOS ist der Satelliten-positionierungsdienst der deutschen Landvermessung, der u.a. die GPS- und GLONASS-Signale der globalen Satellitennavigationssysteme (GNSS) nutzt. Um SAPOS-HEPS nutzen zu können, muss im Internet auf www.lgln.niedersachsen.de eine Kundenregistrierung vorgenommen werden und für jedes Fahrzeug mit fest verbautem GNSS-Empfänger ein HEPS Zugang beantragt werden. Die kostenpflichtige, sehr teure Freischaltung der Systeme ist auch hierbei leider erforderlich.

Was ist bei der kostenlosen Nutzung des SAPOS-Dienstes zu beachten:
 
• Die personenbezogenen Daten werden unter den angegebenen AGNB unter den allgemein gültigen Datenschutzbestimmungen gespeichert.
• Die gesendeten RTK-Signale werden für interne Supportzwecke 30 Tage gespeichert
• Bei Umstellung von dem Bezugssystem WGS84 auf das geozentrische Bezugssystem für Europa (ERTS89) kann es zu Verschiebungen älterer fest angelegter Fahrspuren und Schlagkonturen von bis zu 60 cm kommen.
• Das LGLN bietet nur die Dienstleistung SAPOS-HEPS an und keinen Support für Endgeräte

Parallel zu dem kostenlosen Signal, besteht weiterhin die Möglichkeit bei Landtechnikstützpunkten (wie z.B. Maschinenring Kommunalservice) eigene kostenpflichtige RTK-Signale zu nutzen. Vorteile hierbei sind:
 
• Telefonischen Support für Lenksysteme und Anwendungen
• Besserer Empfang durch zusätzliche Stationen im Landkreis Northeim
• höhere Genauigkeit durch georeferenziertes Signal
• Daten werden auf den Server des Landtechnikunternehmens gesichert
• Verwaltung der eigenen Maschinen über Plattform vom PC oder Smartphone aus
 
Bei Interesse erhalten Sie weitere Informationen im Ringbüro.


11.12.2019
Anmerkung der Redaktion: Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Berater vor Ort (siehe Baum oben - "Beratung vor Ort").