Schädlinge in Erbsen

Landberatung Harzvorland e. V.

 

Bei der anhaltenden warmen Wetterlage können Schädlinge wie Erbsenblattläuse und Erbsenwickler aktiv werden. Der Erbsenwicklerflug wird mit Pheromonfallen überwacht. Ca. 6-11 Tage nach einem verstärkten Falterflug ist mit dem Massenschlüpfen der Larven zu rechnen.

Der Fraß der Raupen des Erbsenwicklers kann zu erheblichen Ertragsausfällen führen. Eine deutliche Reduktion des Erbsenwicklers lässt sich bei Überschreiten bekämpfungswürdiger Fangzahlen nur durch erreichen. Pyrethroide haben bei höheren Temperaturen nur eine sehr kurze Wirkungsdauer. Der Bekämpfungstermin liegt in der Regel zum Zeitpunkt abgehende Blüte/Schotenbildung.

Momentan treten vereinzelt Blattläuse an Erbsen auf, welche oft sehr versteckt sitzen und durch ihre grüne Farbe nur schwer zu erkennen sind. Blattläuse (vor allem die Grüne Erbsenlaus (Acyrthosiphon pisum) schädigen durch Saugtätigkeit und Virusübertragung, wodurch hohe Ertragsverluste entstehen können. Die Bekämpfungsschwelle liegt bei 25% befallener Triebe. (Auszug aus dem Rundschreiben)



05.06.2019
Anmerkung der Redaktion: Bei weiteren Fragen zu Mittelwahl und -anwendung wenden Sie sich bitte an Ihren Berater vor Ort (siehe Baum oben - "Beratung vor Ort").