Überrübenverwertung

Landberatung Northeim e.V.

Trotz des schwierigen Jahres werden in unserer Region erfreulicherweise auch Überrüben produziert, wenn auch nicht in allen Betrieben. Werden die Rüben als Überrüben an die Fabrik geliefert, werden sich aufgrund der hohen Zuckergehalte und der wahrscheinlich etwas höheren Rübenmarkvergütung Preise von ca. 24 €/t Rüben abzüglich des betriebsindividuellen Frachtsatzes ergeben. Die Preise für die Vertragsrüben werden, je nach Vertragsmodell, im Durchschnitt ca. 10 €/t darüber liegen und die Fracht übernimmt die Nordzucker.
Da die Zuckerrübenernte in Deutschland, und damit auch bei der Nordzucker, leider in vielen Gebieten sehr schlecht ist, werden die Vertragsmengen nicht von allen Betrieben erfüllt werden können.

Betriebe, die Ihre Vertragsmenge nicht erfüllen können, haben nordzuckerweit die Möglichkeit, die nicht erfüllte Vertragsmenge an einen anderen Betrieb zu übertragen.

Dafür müssen jedoch zwei Voraussetzungen erfüllt sein:

  1. Der übertragende Betrieb muss die nötige, im Agriportal errechnete Fläche mit Rüben bestellt haben.
  2. Der übernehmende Betrieb muss frachtgünstiger zur verarbeitenden Fabrik liegen als der übergebende Betrieb. Die Bezugspunktregelung findet hierbei keine Anwendung.

Die Vertragsmengenübertragung kann bis 10 Tage nach Ende der Kampagne erfolgen. Es werden keine Rüben übertragen (= der Unterlieferer bekäme das Rübengeld), sondern es werden Vertragsmengen übertragen (= der Rübenanbauer bekommt das Rübengeld). Daher ist diese Vertragsmengenübernahme für den Rübenanbauer risikoarm. Der Vertragsmengenüberträger stellt dann nach Auszahlung der letzten
Rübengeldrate eine Rechnung an den Vertragsmengenempfänger.

Diese Möglichkeiten sind grundsätzlich nicht an eine Region oder einen Fabrikstandort gebunden.

Auszug aus dem Rundschreiben

02.11.2018
Anmerkung der Redaktion: Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Berater vor Ort (siehe Baum oben - "Beratung vor Ort").