Winterraps – Vollblütenbehandlung gegen Weißstängeligkeit

Landberatung Rotenburg e. V.

 

Eine Fungizidbehandlung gegen Weißstängeligkeit (Sklerotinia) im Raps wird erst durch einen entsprechenden Infektionsdruck durch Feuchtigkeit in der Blüte sinnvoll.  Sofern also noch Nieder­schläge in der Blühphase fallen, sollte eine Behandlung in rapsintensiven Fruchtfolgen erfolgen.

Die Behandlung gegen Weißstängeligkeit sollte in der Vollblüte, mit dem Fallbeginn der ersten Blütenblätter (ca. 50-60 % der Haupttriebe aufgeblüht) durchgeführt werden. Folgende Punkte sind zu beachten:

- Wasseraufwandmenge >300 l/ha
- Reduzierte Spurverluste und zusätzlicher Bienenschutz durch Überfahrten am Abend!
- Keine prophylaktischen Behandlungen mit Insektiziden in der Blüte durchführen! Insektizidzusatz, wenn 1 Kohlschotenrüssler auf einer Pflanze zu finden ist, Behandlungen mit zum Beispiel: ..., häufig reicht auch eine Randbehandlung!
-Sind die Blütenknospen geöffnet, geht von den Rapsglanzkäfern keine Gefahr mehr aus!

Bitte beachten Sie die Bienenauflagen, bei Mischungen mit Insektiziden ändern sich diese unter Umständen. Bleibt die Mischung B4, kann auch während des Bienenfluges gefahren werden. Grundsätzlich empfehlen wir in diesem sensiblen Bereich abends, also nach Bienenflug zu behandeln. Zusätze von AHL sind insbesondere bei den neueren Produkten nicht mehr empfehlenswert.   

Bienengefährlich, keine Behandlung von blühenden Pflanzen:
                B2 = Einsatz nach Beendigung des Bienenfluges bis 23:00 Uhr
                B4 = Bienenungefährlich

(Auszug aus dem Rundschreiben)

04.05.2022:
Anmerkung der Redaktion: Bei weiteren Fragen, vor allem zu Mittelwahl und -anwendung, wenden Sie sich bitte an Ihren Berater vor Ort (siehe Baum oben - "Beratung vor Ort").