Zecken-Forscherin: Kühe helfen gegen Borreliose-Übertragung

HAZ

 

Wenn eine Zecke einen Wiederkäuer beißt, tötet das die Borreliose-Erreger ab, sagt Dania Richter von der TU Braunschweig

Rinder sind gut für die Gesundheit. Jedenfalls dann, wenn sie auf Weiden umherstreifen. Der Grund: Auf diesen Weiden leben auch Zecken, die die für Menschen gefährlichen Erreger der Borreliose übertragen können. Haben die Zecken aber vorher ein Rind gebissen, sind die Erreger abgetötet. Sagt Dania Richter, Biologin in der Abteilung für Landschaftsökologie und Umweltsystemanalyse der Technischen Universität Braunschweig.

Den gesamten Artikel lesen Sie auf haz.de