Ferkelbetäubungssachkunde-Verordnung (FerBetSachkV)

Landvolk Niedersachsen –Landesbauernverband e.V. – Deutscher Bauernverband

Wie das BMEL mitteilt, hat das Bundeskabinett vergangene Woche die „Verordnung zur Durchführung der Betäubung mit Isofluran bei der Ferkelkastration durch sachkundige Personen“ beschlossen. Damit soll die Voraussetzung geschaffen werden, dass Landwirte nach dem Inkrafttreten der Verordnung die Vollnarkose zur Ferkelkastration selbst durchführen können. Hierfür ist in jedem Fall ein Sachkundenachweis erforderlich, der u.a. eine entsprechende Berufsausbildung bzw. Studium oder berufliche Erfahrung im Umgang mit Ferkeln sowie die Vollendung des 18. Lebensjahres voraussetzt.

Zum Erhalt des Sachkundenachweises wird als erster Schritt ein theoretischer Lehrgang mit anschließender Prüfung vorgeschrieben. Im Anschluss daran erfolgt eine Praxisphase unter Anleitung eines fachkundigen Tierarztes, die mit einer praktischen Prüfung abgeschlossen wird. Der Verordnung müssen allerdings noch der Deutsche Bundestag sowie der Bundesrat zustimmen. Mit einem In-Kraft-Treten der Verordnung wird gegen Ende 2019 gerechnet. (Auszug aus dem Rundschreiben)

Spezialist für Tierhaltung finden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von landberatung-service.de zu laden.

Inhalt laden