Suche
Close this search box.

Rapserdfloh kontrollieren, Gelbschalen aufstellen

Bereits mit der Saat beginnt der Zuflug der neuen Rapserdflohgeneration auch in die Neuansaaten. Im August beginnen die Käfer mit dem Reifungsfraß, wobei runde Löcher in die Blattspreiten und Grübchen in die Stängel der jungen Rapsflanzen genagt werden. Die Zuwanderung kann durchaus länger anhalten. Etwa 10 bis 15 Tage nach Einwanderung in die neu angesäten Bestände kann das Weibchen schon mit der Eiablage beginnen, die in Pflanzennähe in den Boden erfolgt und von einigen Tieren noch im Spätherbst und gar milden Wintern bis ins Frühjahr fortgesetzt wird. Die Larven schlüpfen meist im Herbst und verursachen Fraßschäden in den Blattstielen, Stängeln und Wurzeln der Rapspflanzen. Bei stärkerem Befall kann der Vegetationskegel durch Fraß beschädigt werden. Im Frühjahr zeigen sich „Verbuschungen“ wie in 2021.

Es gilt das Befallsrisiko durch Rapserdfloh mit dem Aufstellen von Schalen abzuschätzen. Mit dem Auflauf des Rapses sollten deshalb die Gelbschalen zur Überwachung des Rapserdflohs aufgestellt und mind. 2 mal wöchentlich kontrolliert werden. Für die Fänge von Rapserdfloh können auch die schon etwas verblassten Gelbschalen genutzt werden. Der Fang der Rapserdflöhe ist mehr ein Zufallsergebnis, in dem die Rapserdflöhe beim Springen in der Schale landen. Der Rapserdfloh reagiert weniger auf die gelbe Farbe. Gibt es viele Aktivitäten/ Rapserdflöhe, sind auch die Fänge in den Schalen höher.

Die Gelbschalen sind ca. 20 m von Feldrand entfernt und wenn möglich an der Schlagseite zu einem Vorjahresraps aufzustellen (besser 2 GS je Schlag als 1 ). Es ist darauf zu achten, dass immer genügend Wasser (mit ein paar Tropfen Spülmittel zur Oberflächenentspannung) für eine gute Fängigkeit in der Gelbschale vorhanden ist. Zum Schutz der Insekten sind Gelbschalengitter zu verwenden.

Die Bekämpfungsrichtwerte:
Auflauf bis 4Blattstadium : 10 % Lochfraß am Blatt

Weitere Schadschwelle : 50 Käfer in Gelbschale in 34 Wochen (Ab Anfang
September)

Die vorher noch nicht abschätzbaren Erdflohschäden müssen uns auffordern, intensiv zu kontrollieren. Keinesfalls sollten Pyrethroide eingesetzt werden, ohne dass eine Notwendigkeit besteht! Muss dennoch infolge eines starken Lochfraßes ein Pyrethroid eingesetzt werden, so sind zu diesem Zeitpunkt Spritzungen ab Sonnenuntergang/ Dämmerung wirkungsvoller, da dann die Käfer am aktivsten sind. Wasseraufwandmengen von 300 l/ha für eine gute Benetzung sind sinnvoll.

(Auszug aus dem Rundschreiben)

Autor: Landberatung Northeim e. V.

07.09.2023

Weitere neue Artikel

Spezialist für Pflanzenbau finden

Get my current location

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von landberatung-service.de zu laden.

Inhalt laden