Webinar: Die Basis eines guten Lebens - Geburtshilfe beim Rind

 

Mit der Geburt beginnt im Idealfall ganz von alleine das lange und gesunde Leben eines leistungsfähigen Rindes. Kommt es zu Störungen im Geburtsverlauf gilt es diese zu erkennen und zu gegebener Zeit fachgerecht einzugreifen. Schwergeburten reduzieren nicht nur die Fruchtbarkeit sondern auch Folgeerkrankungen können die Leistung und das Wohlergehen von Kuh und Kalb beeinflussen. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt für die Geburtshilfe und welche Mittel sind effektiv aber gleichzeitig schonend für das Tier? Hierzu referiert Dr. med. vet. Carola Fischer-Tenhagen vom Bundesinstitut für Risikobewertung am 23 August.

 

Ist das Kalb geboren hat auch die richtige Versorgung in den ersten Lebenswochen einen entscheidenen Einfluss auf das weitere Leben. Kolostrumgabe, Hygiene, medizinische Betreuung, hierbei gibt es verschiedenste Aspekte zu beachten. Das richtige Kälbermanagement ist Thema in einem zweiten Webseminar am 30. August zum Thema "Ein guter Start ins Leben". Dr. med. vet. Caroline Esfandiary vom Rindergesundheitsdienst der LWK Niedersachsen gibt den Zuschauern dazu praktische Einblicke in eine professionelle Kälberbetreuung. 

Bitte beachten Sie, dass Sie sich zu beiden Seminaren gesondert anmelden müssen. Der Link zur Teilnahme wird nach dem Anmeldeschluss an Sie versandt.

Dieses Webseminar ist für Sie kostenfrei. Ermöglicht wird dies durch eine Förderung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft im Rahmen des Projektes Netzwerk Fokus Tierwohl. Die sonst üblichen Kosten belaufen sich auf 35€.

 

Die Einladung sehen Sie auf der Seite der LWK:

Die Basis eines guten Lebens - Geburtshilfe beim Rind

 

 

Alexandra Koch

Tierwohlmultiplikatorin im Projekt Netzwerk Fokus Tierwohl

Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Geschäftsbereich Landwirtschaft

Fachbereich 3.5 - Tierzucht, Tierhaltung, Versuchswesen Tier, Tiergesundheitsdienste

 

Mars-la-Tour-Str. 6

26121 Oldenburg

 

E-Mail: alexandra.koch(at)lwk-niedersachsen.de

Mobil: +49 (0) 160 9154 9988

Telefon: +49 (0) 441 801-471

Telefax: +49 (0) 441 801-634